architecture 1
Es war immer mein grosser Wunsch, die dritte Lebensphase im Ausland zu verbringen. Ich hatte nie Probleme damit, außerhalb Deutschlands zu leben, denn ich habe dies während meines Lebens öfters getan. Die Verlagerung meines Lebensmittelpunktes nach Portugal, zunächst aus familiären Gründen geplant, vorbereitet in den vorangangenen 2 Jahren und realisiert im Sommer 2005, kam mir da gelegen. Leider war, wie sich erst nach meinem Umzug herausstellte, der Wechsel nach Portugal mit einer großen persönlichen schmerzlichen Enttäuschung und einigen Reibungsverlusten verbunden, so dass die neue Herausforderung ungewollt noch stärker geworden ist. Zunehmend lebe ich mit grosser Begeisterung und Freude hier. Seit 2 Jahren bin ich öfters hier als in Deutschland. Ich habe noch keine Minute bereut.

Es gefällt mir, noch einmal etwas Neues anzufangen, neuen Herausforderungen zu begegnen, eine andere Sprache besser zu lernen, Entfernung und Distanz vom Vergangenen zu erlangen und die Chance zu bekommen, vielleicht noch einmal etwas ganz anderes zu tun – oder auch ohne große soziale Verpflichtung in den Tag hinein zu leben.

Mein Aufenthaltsort befindet sich ca. 40 Autominuten vom Zentrum Lissabons entfernt, südlich des Flusses Tejo. Die Region Azeitão ist wunderschön, am Fusse des Arrabida-Gebirges und ca. 15 km vom Atlantischen Ozean entfernt mit herrlichen Stränden ringsum. (www.azeitão.pt)

Mein Domizil
Mein Domizil in Azeitão

Mein Arbeitsplatz
Mein Schreib- und Denkplatz in Azeitão

Meine Bibliothek
Und zum Lesen viel Raum und Stoff

In den vergangenen 2 Jahren habe ich neue gute Freundinnen und Freunde gefunden. Ich gehe wieder in die Schule, um Portugiesisch besser zu lernen und beschäftige mich dort besonders auch mit portugiesischer Literatur und Geschichte.

Schulbesuch
Schulbesuch mit portugiesisch-sprachigen Erwachsenen

Auch politisch habe ich neue Kontakte angefangen, u.a. in der BASE (www.basefut.org); Diskussionen, Besichtigungen, Seminare und andere Aktivitäten machen mir nach wie vor Spaß. Ich genieße die zahlreichen kulturellen Angebote des Großraums Lissabon, habe losen Kontakt zum Goethe-Institut und zur Deutschen Evangelischen Gemeinde und nutze die Angebote der Fundação Calouste Gulbenkian ( Gulbenkian-Stiftung) mit neuerdings auch Veranstaltungen zum Thema Migration!

Antikriegsdemo
Teilnahme an einer Kundgebung gegen den Krieg im Irak und die Iran-Politik der USA

Jahrestag der Revolte
Feier zum Jahrestag des 25. April in der Kaserne in Santarem, in welcher die friedliche Revolte gegen das Salazar-Regime begann