Erfolge
Selbsthilfearbeit, der Aufbau von Netzwerken und meine aktive politische Ö̈ffentlich-keitsarbeit führten zu einer Reihe von großen Erfolgen, auch im Gesetzgebungsbereich in Deutschland. So wurde das Aufenthaltsrecht für ausländische Ehepartner von Deutschen verfestigt. Kinder deutscher Mütter und ausländischer Väter erhielten endlich ab 1975 auch die deutsche Staatsangehörigkeit. Das Deutsche Internationale Privatrecht aus dem Jahr 1913 wurde im Sinne der IAF-Vorschläge reformiert.

Für mein Engagement zur Verbesserung der Lage von Frauen erhielt ich Anfang der 80er Jahre die "Elisabeth-Norgall-Medaille". Später folgte eine weitere öffentliche Anerkennung durch die Verleihung des kleinen Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland.

Andreas von Schoeler
Überreichung des Bundesverdienstkreuzes durch Staatssekretär Andreas von Schoeler

Ich bin Mitglied im Beirat der Humanistischen Union, einer Bürgerrechtsorganisation (Humanistische Union), die sich seit Jahrzehnten für zivilrechtliche Ziele und den Erhalt und den Ausbau der Demokratie in Deutschland einsetzt. Diese Organisation verlieh mir 1985 den Fritz-Bauer-Preis als Anerkennung meines Engagements für Demokratie und die Rechte von Minderheiten (vgl. auch http://www.fritz-bauer-institut.de).

Fritz-Bauer Preis
Empfang des Fritz-Bauer-Preises der Humanistischen Union am 6. Juli 1985

"Gesetze sind nicht auf Pergament sondern auf empfindliche Menschenhaut geschrieben" Fritz Bauer 1903-1968 (Eingraviert auf der Plakette zum Fritz-Bauer-Preis der Humanistischen Union, verliehen an Rosi Wolf-Almanasreh am 6. Juli 1985)

Ich war mehrere Jahre Vorstandsmitglied der „Stiftung Mitarbeit“, einer Stiftung, die sich für die Stärkung von bürgerschaftlichem Engagement einsetzt und dies durch Seminare, Förderung von Selbsthilfe und andere Bildungsangebote aktiv unterstützt. Vgl. hierzu den sehr wichtigen und interessanten Wegweiser www.wegweiser-buergergesellschaft.de .

»Die Auseinandersetzung mit unserer jüngsten Vergangenheit erfordert gewiss ein Wissen um Fakten, aber das genügt nicht, nötig ist auch der Versuch ihrer Deutung, ohne die keine Folgerung und keine Lehre gezogen werden können. « Dr. Fritz Bauer

(Hessischer Generalstaatsanwalt von 1956 bis 1968, verantwortlich für die Anklageerhebung im Auschwitz-Prozess, der 1963 bis 1965 in Frankfurt am Main stattfand. Mit diesem Prozess gewann die Auseinadersetzung mit dem Holocaust in Deutschland erstmals eine öffentliche Dimension.) Ich habe 1964 an einem Prozesstag als Zuhörerin teilgenommen.

Bundespräsident von Weizäcker
Besuch bei Bundespräsident H. von Weizäcker, im Rahmen eines Gesprächs mit der Stiftung Mitarbeit 1988

Als Stipendiatin des "German Marshall Fund" habe ich mich intensiver mit Einwanderungs- und Integrationspolitik sowie Antidiskriminierungsfragen in den USA beschäftigt. (http://www.gmfus.org/template/index.cfm ) In einem transatlantischen Arbeitsbündnis, das sich mit Migrationsfragen befasst, habe ich immer wieder die Möglichkeit erhalten, durch Studien vor Ort weltweit über die Grenzen zu schauen, Zusammenhänge zu erkennen und zu lernen, was Migration und Flucht im globalen Kontext bedeutet. „Migration Dialogue“ Phil Martin und andere Institutionen halten auch für Sie Informationen bereit.