Amtsleiterin des AmkA/Frankfurt

Von 1989 bis 2004 war ich Amtsleiterin des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt am Main. Durch meine Tätigkeit innerhalb einer kommunalen Institution weiß ich, wie bedeutsam die Aufklärung zu Migrationsthemen ist und welche Bedeutung Antidiskriminierungsarbeit für unsere Gesellschaft hat. Dies gilt insbesondere auch für die öffentlichen Institutionen, die bei der Umsetzung der demokratischen Lebensformen eine wichtige Rolle spielen.

Die Arbeit im Amt für Multikulturelle Angelegenheiten ist für mich eine sehr wichtige Erfahrung gewesen. Zuvor habe ich vor allem "Politik von Außen" gemacht. Die letzten 15 Jahre hatte ich Gelegenheit, "Politik von Innen" zu gestalten und zu erleben. Das war nicht immer leicht. Der Erfolg des Amtes, seine gute Reputation über die Grenzen Deutschlands hinaus bestärkten mich in meiner Annahme, dass es möglich ist, Bürgerengagement und institutionelles staatliches Handeln zu verbinden und in hunderten von Projekten und Aktivitäten umzusetzen. Freilich braucht es dazu immer auch Helfer in der Politik. Dies waren zwei wichtige Persönlichkeiten, ganz unterschiedlicher Natur und politischer Herkunft: Daniel Cohn-Bendit, der im Auftrag der GRÜNEN der erste ehrenamtliche Dezernent des Amtes war, und Dr. Albrecht Magen, der im Auftrag der CDU die begonnene Arbeit fortsetzen half. Es war ein wichtiges Lehrstück für mich zu erfahren, dass es Schwarz-weiss-Bilder in der Politik nicht gibt, sondern dass, wo auch immer, Differenzierung notwendig ist, um Sachverhalte zu verstehen und richtig einschätzen zu lernen.

Feier zum 60. Geburtstag
Eine Geburtstagsfeier als Anerkennung zum 60sten mit Andreas von Schoeler und Petra Roth

Als Geschenk zu meinem 60. Geburtstag 2001 wurde ein schönes Fest durch die Stadt Frankfurt am Main organisiert mit einem Rundblick durch die verschienen Stationen meines Lebens. Neben über hundert Vertreterinnen und Vertretern von NGOs und Migrantenvereinen sowie Freunden und Bekannten kamen auch Repräsentanten des politischen Lebens, Frau Staatsministerin a.D. Liselotte Funcke (FDP), ehemalige Bundesausländerbeauftragte, Staatssekretaer und ehmaliger OB der Stadt Frankfurt Andreas von Schoeler (SPD) und die amtierende Oberbürgermeisterin der Stadt, Petra Roth (CDU).

Mweine Schwiegertochter und meine besten Freunde
Meine besten Freunde, Heidi und Indu Pandey und Patricia Boettcher, meine Schwiegertochter, durften natürlich nicht fehlen...

Centro Cultural Portugues
...und die Musikgruppe des Centro Cultural Portugues sorgte u.a. für Musik

Am 5. Dezember 2003, dem Tag des Ehrenamtes, erhielt ich für mein lebenslanges ehrenamtliches Engagement das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Johannes Rau.

Überreichung des Bundesverdienstkreuzes
Hier: Überreicht durch Roland Koch, Ministerpräsident von Hessen, 5.12.2003